Wer seilt sich denn hier ab?


Tja, die Schüler der Klasse Ü 8/9a natürlich.

Dank der Vermittlung unserer Sozialpädagogin Frau Bischoff durften wir unter Anleitung von Günter und Verena vom EPI e.V. (ErlebnisPädagogische Impulse) sowie Helmut vom ALF erfahren, wie man sich fühlt, wenn man an einer senkrechten Wand hängt.


Zuerst müssen wir üben, wie man nur gemeinsam schwierige Aufgaben bewältigt.


Schnelligkeit und Beweglichkeit sind bei diesem Begrüßungsspiel gefordert.


Jetzt von Kasten zu Kasten balancieren, ohne den Boden zu berühren.


Nun blind durch den Wald. Der Hintermann steuert und warnt vor Hindernissen.


Das ist richtig schwer: Auf einem Gurt von Baum zu Baum balancieren.


Erst wenn es die ganze Gruppe geschafft hat, ist das Ziel erreicht. Wer fällt, startet noch mal von vorn.


Kleine Pause vor dem Höhepunkt der Aktion.

  
Helme und Gurte liegen bereit. Sicherheit ist oberstes Gebot.


Von hier oben geht´s steil nach unten.


Mojtaba wagt es als Erster.

  
Geschafft! Und jetzt einer nach dem anderen.

  • abseil15
  • abseil16
  • abseil17
  • abseil18
  • abseil19
  • abseil20
  • abseil21
  • abseil22
  • abseil23

 


Erst ein bisschen Angst, aber dann: Was für ein Spaß!


Und zum Abschluss: Möglichst viele Personen auf möglichst wenigen Kästen.

Vielen, vielen Dank Verena, Günter und Helmut.

Das war ein großartiger Tag.

P.S. An alle Klassen: Wenn ihr die Gelegenheit bekommt, macht das unbedingt.

(wf)


 

Das Schulforum? Was ist das eigentlich?

Es ist eine Einrichtung, die die Mitsprache aller an der Schule beteiligten Personen ermöglichen soll – kurz „Abgesandte“ aller Institutionen der Schule (Elternbeirat, SMV, Lehrerkollegium) sitzen an einem Tisch und beraten sich über Themen, die das Schulhaus betreffen. Hierfür hat sich das Schulforum auch am 14.06.2016 getroffen – die  Themen waren: Abschlussfeier und Schulprogramm. Da die Abschlussfeier das ist, was auf das größte Interesse stößt und es hier auch am meisten zu organisieren gibt, genossen die Planungen hier erste Priorität. Und so haben wir zusammen dann 2 ¼ Stunden diskutiert und arrangiert, bis wir das Programm und die Aufgabenaufteilung fertig hatten.

Anbei – auf dem 2.Foto - befindet sich übrigens der Programmentwurf.

Tja - und weil wir dann mittlerweile 21.15 Uhr hatten, fiel notgedrungen der zweite Programmpunkt weg. Das Schulprogramm wird jetzt getrennt, mit SMV und EB, noch einmal behandelt.(gs)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Vom 02.05.bis zum 04.05.2016 fand in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum Alf und Professor Koch aus Hamburg das Metallbauprojekt statt. Bei dieser Gelegenheit konnten die Schüler viel mit Metall arbeiten: Sie durften schweißen, lackieren, Metall sägen, Bleche zuschneiden und löten. Ziel war es ein Sternschnuppen-Kunstwerk zu erstellen. Warum denn bitte ausgerechnet eine „Sternschnuppe“? Tatsächlich ist das so, dass überall auf der Erde, in jeder Kultur, das Brauchtum existiert, dass man sich etwas wünschen kann, wenn man eine sieht. Da sind wir also alle gleich und deswegen wurde dieses Thema auch ausgesucht und dieses Kunstwerk am Alf-Gebäude befestigt.

Insbesondere das Schweißen und Löten kam bei den Schülern gut an, so dass für nächstes Jahr eine Wiederholung geplant ist. Außerdem haben die Schüler noch eine Skulptur geschaffen (siehe Bild).

Wir bedanken uns herzlich für dieses Joint-Venture mit dem „Alf“. Die Fotos zeigen Schüler aus unserer V- und Ü-Klassen, die drei Tage lang gemeinsam arbeiteten.

(Klasse U8/9C/ gs)

  • metall01
  • metall02
  • metall03
  • metall04
  • metall05
  • metall06
  • metall07
  • metall08
  • metall09
  • metall10
  • metall11
  • metall12
  • metall13
  • metall14
  • metall15
  • metall16
  • metall17
  • metall18
  • metall19

 

In diesem Schuljahr haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse Q 9 der Mittelschule Altenfurt sich in Gruppen von zwei bis drei Schülern zusammengefunden und haben mit den Vorkurskindern der Grundschule Altenfurt einen Nachmittag verbracht. Dabei durften die „Kleinen“ zusammen mit den „Großen“  Muffins backen, die anschließend wunderschön mit selbstgemalten essbaren Bildchen und allerlei bunten Streuseln verziert wurden. Für nächstes Jahr ist eine Wiederholung des Projektes angedacht, zumal sich die „großen“  Schüler rührend um die „Kleinen“ kümmerten. Frau Schmitt – als Lehrerin an beiden Schulen tätig – fungierte hierbei als Bindeglied und organisierte diese  Veranstaltung glänzend. (gs)

  • pr_q901
  • pr_q902
  • pr_q903
  • pr_q904
  • pr_q905
  • pr_q906
  • pr_q907